Seite wählen

Neue Partnerschaft zwischen dem CeDiLE und der Zeitschrift Babylonia

von 02-11-2021Aktuell0 Kommentare

Das CeDiLE und die Zeitschrift Babylonia sind vor Kurzem aufgrund gleicher Interessen im Bereich des Fremdsprachenlehrens und -lernens eine Partnerschaft eingegangen. Dies wird eine bessere Berichterstattung über aktuelle Ereignisse in diesem Fachbereich in der Schweiz ermöglichen.

Die Zeitschrift Babylonia verfügt über mehr als 30 Jahren Publikationserfahrung und ist damit eine grundlegende Referenz, wenn es um die Fremdsprachendidaktik in der Schweiz geht. Mit seinen drei alljährlich erscheinenden Themenheften ist Babylonia nicht nur ein Ort der Diskussion für die verschiedenen Akteur*innen auf diesem Gebiet, sondern bietet zugleich eine Fülle an didaktischen Ressourcen und macht mitunter sehr komplexe Themen für Nichtfachleute zugänglich. Genau wie dem CeDiLE sind Babylonia sowohl der Dialog als auch kritische Auseinandersetzungen wichtig. So werden z.B. unterschiedliche Meinungen zu Themen wie dem frühen Fremdsprachenunterricht oder der Sprachunterrichtspolitik präsentiert.

Ab Dezember können Sie beim Erscheinen jeder neuen Ausgabe Originalinterviews mit den Redakteur*innen oder Autor*innen von Babylonia in französischer / deutscher / italienischer / rätoromanischer / englischer Sprache lesen bzw. sich anhören. Die vom CeDiLE produzierten Inhalte werden entsprechend den jeweiligen Themengebieten auch auf der Website der Zeitschrift Babylonia erscheinen.

Möchten Sie über die neuesten Entwicklungen in der Fremdsprachendidaktik auf dem Laufenden gehalten werden? Dann abonnieren Sie den Babylonia- und den CeDiLE-Newsletter!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Ces articles pourraient vous intéresser

“Dobar dan! Zovem se Vreni” – Herkunftssprachen und deren Stellenwert im Klassenzimmer

“Dobar dan! Zovem se Vreni” – Herkunftssprachen und deren Stellenwert im Klassenzimmer

In den wenigsten Klassenzimmern sprechen alle Kinder und Jugendlichen die Schulsprache als Erstsprache. Je nach Schulort sind neben der Schulsprache unzählige andere Erstsprachen wie zum Beispiel Albanisch, Spanisch oder Türkisch anzutreffen. Viele Lehrpersonen sehen sich deshalb tagtäglich mit folgenden Fragen konfrontiert: Sollen sie die Herkunftssprachen (d.h. diejenigen Sprachen, welche zu Hause gesprochen werden und nicht der Schulsprache entsprechen) in den (Fremdsprachen-) Unterricht integrieren? Wenn ja, wie und in welchem Ausmass?

mehr lesen
Niev partenadi denter il CeDiLE e la revista Babylonia

Niev partenadi denter il CeDiLE e la revista Babylonia

Il CeDiLE e la revista Babylonia s’interesseschan per temas semeglionts arisguard igl emprender ed instruir da lungatgs jasters. Per quei motiv han els dacuort concludiu in partenadi. Quei possibilitescha ina megliera reportascha d’eveniments actuals sin quei sectur en Svizra.

mehr lesen
Austauschaktivitäten für SchülerInnen: Wie wirken sie sich auf die Lernenden aus?

Austauschaktivitäten für SchülerInnen: Wie wirken sie sich auf die Lernenden aus?

Austauschaktivitäten sind eine Möglichkeit, Nachteile des ‘normalen’ Fremdsprachenunterrichts auszugleichen. So sehen das zumindest viele Akteur*innen, die sich an den Fremdsprachendebatten beteiligen. ‘Natürlichkeit’ und höhere Intensität der Sprachverwendung, Begegnung mit Menschen statt mit Lehrmitteln und Übungen im Klassenzimmer, wird argumentiert, sollten motivierend wirken und bessere, nachhaltigere Effekte auf das Lernen der Fremdsprachen haben. […]

mehr lesen
Share This