Seite wählen
Der Wert der Mehrsprachigkeit in der Schule: Privilegien und Benachteiligungen

Der Wert der Mehrsprachigkeit in der Schule: Privilegien und Benachteiligungen

Zweisprachige Podiumsdiskussion zum Fremdsprachenunterricht (F-D) des Instituts für Mehrsprachigkeit. Videokonferenz (15.03.2021)

Mit: Edina Krompák (PHSH) | Daniel Hofstetter (HfH) | Aline Favrat (Ecole de la Transition & AVESAC) | Tania Ogay (UniFR) | Modération: Philippe Humbert (CeDiLE)

In den aktuellen Lehrplänen gilt die sprachliche und kulturelle Vielfalt heute als wertvolle Ressource, die im schulischen Kontext valorisiert werden sollte. Der pädagogische, kognitive, soziale oder ökonomische „Wert“ dieser Mehrsprachigkeit wird jedoch wenig problematisiert, so dass der Eindruck entsteht, jede Form von Mehrsprachigkeit führe notwendigerweise zu schulischem Erfolg. In der Folge bleiben eine Reihe von Fragen unbeantwortet: Welchen Stellenwert haben die Migrationssprachen in den Schulen? Erbringen Schülerinnen und Schüler, die von klein auf mehrere Sprachen gelernt haben, bessere Leistungen? Werden bestimmte Sprachen abgewertet oder im Gegenteil überbewertet? Ist die Kenntnis der Landessprachen ein notwendiger Integrationsfaktor für Kinder mit schulischen Schwierigkeiten? Anlässlich dieser Veranstaltung diskutieren die Referentinnen und Referenten den sozialen, ökonomischen und kulturellen Wert von Mehrsprachigkeit in der Schule sowie konkrete didaktische Anwendungsmöglichkeiten.

Nächste Veranstaltung (19.04.2021): Didaktik der Mehrsprachigkeit: Mythos und Realität
Mit: Flavio Manetsch (Schulleiter der Primarchule Kloten) | Chantal Erard (UNIGE) | Barbara Mangold (Deutschsprachige Orientierungsschule Freiburg) | Modération: Anita Thomas (IdP)

Brauchen wir dreisprachige Lehrpersonen?

Brauchen wir dreisprachige Lehrpersonen?

Brauchen wir dreisprachige Lehrpersonen? Die beruflichen und sprachlichen Fähigkeiten von Lehrerinnen und Lehrern in der obligatorischen Schule

Zweisprachige Podiumsdiskussion zum Fremdsprachenunterricht (F-D) des Instituts für Mehrsprachigkeit. Videokonferenz (30.11.2020)

avec/mit: Delphine Etienne-Tomasini (HEP|PH FR), Laura Loder-Büchel (PHZH), Lukas Bleichenbacher (PHSG). Moderation: Christiane Ammann (PHBE)

Ganz gleich, ob sie eine L2 oder eine L3 auf der Primar- oder der Sekundarstufe I unterrichten, Lehrpersonen werden in der öffentlichen Diskussion schnell einmal kritisiert: Reichen ihre Kompetenzen aus, um die jeweilige Sprache zu unterrichten? Verfügen sie über die sprachlichen und beruflichen Ressourcen, um Englisch, Deutsch oder Französisch zu unterrichten? Sollte von Primarlehrpersonen verlangt werden, dass sie die gleichen Kompetenzen mitbringen wie Lehrpersonen auf Stufe Sek I? Anlässlich dieser Veranstaltung diskutieren die Referentinnen und Referenten über die fachliche und sprachliche Ausbildung von Lehrpersonen in der Schweiz.

Brauchen wir dreisprachige Lehrpersonen?

„Raus“ le suisse-allemand! Welcher (Pausen-)Platz für das Schweizerdeutsche?

Zweisprachige Podiumsdiskussion zum Fremdsprachenunterricht (F-D) des Instituts für Mehrsprachigkeit. Videokonferenz (09.11.2020)

Viele Rahmendokumente und Lehrpläne formulieren pädagogische Ziele im Bereich der Unterstützung und Förderung der sprachlichen Vielfalt in der Schule. Gleichzeitig wird in der Deutschdidaktik in der Deutschschweiz wie auch in sprachenrechtlichen Grundlagentexten ein Faktor sprachlicher Vielfalt, das Schweizerdeutsche, explizit oder implizit zurückgebunden. In den Genfer Schulen dagegen wird im Rahmen des Deutschunterrichts auch das Schweizerdeutsche thematisiert. Welchen Platz sollen die Dialekte in einer mehrsprachigen Schule in den verschiedenen Landesteilen einnehmen? Sollten sie systematisch(er) unterrichtet werden oder sollte die Standardsprache klar priorisiert werden? Was können wir aus den Debatten rund um Schule und Schweizerdeutsch über Schulsprachenpolitik lernen?

Silvia Naudin (enseignante & DIP Genève) | Walter Rützler (PHZH) | Ingo Thonhauser (HEPVD) | Katharina Schärer (Primarschullehrerin, Kanton AG) Modération: Raphael Berthele (IdP)