Sélectionner une page

La valeur du plurilinguisme à l’école: privilèges et désavantages

Table ronde bilingue F-D de l’Institut de Plurilinguisme. Visioconférence (15.03.2021)

Avec: Edina Krompák (PHSH) | Daniel Hofstetter (HfH) | Aline Favrat (Ecole de la Transition & AVESAC) | Tania Ogay (UniFR) | Modération: Philippe Humbert (CeDiLE)

Selon les plans d‘études actuels, la diversité linguistique et culturelle est aujourd‘hui perçue comme une ressource bénéfique qu‘il conviendrait de valoriser dans le contexte scolaire. Les “valeurs” pédagogiques, cognitives, sociales ou économiques de ces plurilinguismes sont toutefois peu problématisées, donnant l‘impression que tous les plurilinguismes mènent forcément à la réussite scolaire. Dès lors, plusieurs questions restent en suspens : quelle est la place des langues de la migration à l‘école ? Les élèves ayant appris plusieurs langues dès leur naissance réussissent-ils mieux ? Certaines langues font-elles l‘objet de discriminations ou au contraire, sont-elles (sur)valorisées ? La connaissance des langues nationales est-elle nécessairement un facteur d‘intégration pour des élèves rencontrant des difficultés scolaires ? Durant cette session, les intervenant-e-s débattent des valeurs sociales, économiques et culturelles du plurilinguisme à l‘école, ainsi que de potentielles applications didactiques concrètes.

Prochaine table ronde (le 19.04.2021): La didactique du plurilinguisme: mythes et réalités
Avec: Flavio Manetsch (Schulleiter der Primarchule Kloten) | Chantal Erard (UNIGE) | Barbara Mangold (Deutschsprachige Orientierungsschule Freiburg) Modération: Anita Thomas (IdP)

Table ronde bilingue F-D de l’Institut de Plurilinguisme. Visioconférence (15.03.2021) Avec: Edina Krompák (PHSH) | Daniel Hofstetter (HfH) | Aline Favrat (Ecole de la Transition & AVESAC) | Tania Ogay (UniFR) | Modération: Philippe Humbert (CeDiLE) Selon les...

„Raus“ le suisse-allemand! Welcher (Pausen-)Platz für das Schweizerdeutsche?

Table ronde bilingue F-D de l’Institut de Plurilinguisme. Visioconférence (09.11.2020)

De nombreux documents-cadres et plans d‘études formulent des objectifs pédagogiques dans le domaine du soutien et de la promotion de la diversité linguistique à l‘école. Dans le même temps, le suisse-allemand, qui constitue un facteur de cette diversité linguistique, se trouve limité explicitement ou implicitement dans la didactique de l‘allemand en Suisse alémanique et les textes en lien avec les droits linguistiques. En revanche, dans les écoles genevoises, le suisse-allemand est intégré aux cours d‘allemand. Dans les différentes régions du pays, quelle doit être la place des dialectes dans l‘école plurilingue ? Devrait-on les enseigner de manière systématique ou devrait-on clairement donner la priorité à l‘allemand standard ? Que nous enseignent les débats autour du suisse-allemand à l‘école en matière de politiques linguistiques scolaires ? Les participant-e-s tentent de répondre à ces questions dans cette vidéo.

Silvia Naudin (enseignante & DIP Genève) | Walter Rützler (PHZH) | Ingo Thonhauser (HEPVD) | Katharina Schärer (Primarschullehrerin, Kanton AG) Modération: Raphael Berthele (IdP)

Table ronde bilingue F-D de l’Institut de Plurilinguisme. Visioconférence (09.11.2020) De nombreux documents-cadres et plans d‘études formulent des objectifs pédagogiques dans le domaine du soutien et de la promotion de la diversité linguistique à l‘école. Dans le...

Un inventaire de l’enseignement bilingue dans le canton de Berne

Comment se porte l’enseignement bilingue en Suisse ? Un projet pilote de l’UniGE livre un premier aperçu des offres d’enseignement bilingue dans les écoles bernoises ; le but étant, à long terme, de fournir une vue d’ensemble de ces formes d’enseignement dans toute la Suisse. Le CeDiLE offre un aperçu des principaux résultats à travers un commentaire (auf Deutsch) sur le rapport et un entretien (en français) avec le Prof. Daniel Elmiger.

(suite…)Comment se porte l’enseignement bilingue en Suisse ? Un projet pilote de l’UniGE livre un premier aperçu des offres d’enseignement bilingue dans les écoles bernoises ; le but étant, à long terme, de fournir une vue d’ensemble de ces formes...

A History of Language Teaching in China


A History of Language Teaching in China
Conference presented on 2 March 2020 in Fribourg/Freiburg (Cycle de conférences | Ringvorlesung)

Talk given by Andy Kirkpatrick (Griffith University, Brisbane)
Discussant: Claudia Berger (University of Geneva) and the audience

—[Kommentar von Angela Lustenberger, MA Studentin im Mehrsprachigkeitsdidaktik @Uni Fribourg]—

Fremdsprachenunterricht in China: Mit Englisch in eine erfolgreiche Zukunft?

Englisch gewinnt in China zunehmend an Bedeutung, was sich auch im Bildungssystem wiederspiegelt. Der Englischunterricht boomt. Doch wie ist es dazu gekommen, dass China vermehrt auf die Sprache der «running dogs of imperialism» setzt?

Englisch habe lange als die Sprache des Westens, der China technologisch und militärisch überlegen war, gegolten, meinte der australische Professor Andy Kirkpatrick, anlässlich der Ringveranstaltung an der Universität Fribourg. Um mit dem Westen mitzuhalten, habe China ein Bildungssystem nach dessen Vorbild eingeführt. Dazu gehörte auch eine Sprachreform, und der Fremdsprachenunterricht habe an Bedeutung gewonnen, wobei vor allem die englische Sprache in den Fokus rückte.

Englisch bedeutet Macht

Englisch wurde wichtig, weil es die Sprache der Handelspartner, der Intellektuellen, der technischen Experten, des Tourismus und der Pop-Kultur war. Obwohl die Förderung des Englischen als Bedrohung für die nationale Integrität wahrgenommen wurde, war die Hoffnung dennoch gross, dass China dank dem Englisch, seine Position in der Weltordnung stärken kann. (Adamson 2002: 231).

Englisch wurde also nicht aus sentimentalen Gründen unterrichtet, sondern aus funktionellen, weil man durch Englisch etwas erreichen konnte. Ausserdem nutzten Führer, wie Mao Tse-dung die englische Sprache, um ihre politischen Ideologien zu verbreiten und dem Westen zu zeigen, wie grossartig das Leben unter Chairman Mao sei. Anhand des Inhaltsverzeichnisses eines Lehrbuches aus dem Jahr 1974 zeigte Andy Kirkpatrick auf, worum es in den Englischlektionen ging. So lauteten die Titel der Lektionen beispielsweise: “We Wish Chairman Mao a Long, Long Life”, “Good Fighters of Chairman Mao”, oder “Learn from the Working Class”.

Are you English?

Interessant war in diesem Zusammenhang ausserdem die Anekdote, die Kirkpatrick erzählte. Hat er doch eine Zeit lang in China gelebt, auch zu Maos Zeiten. In China hätten die Menschen gerne mit ihm Englisch geübt. So habe er eines Tages etwa plötzlich ein Geräusch hinter sich gehört und ein gut gekleideter Mann fragte ihn, als er sich umdrehte: “Are you English? I want to learn about the navy.” “Which navy?” fragte Kirkpatrick. Es stellte sich heraus, dass dieser Mann sich für die Elisabethanische Marine interessierte. Dabei ging der junge Mann jedoch ein grosses Risiko ein. Leute wurden überwacht und manchmal verhaftet, wenn sie dabei erwischt wurden, wie sie mit Ausländern Englisch sprachen.

Nach Maos Tod machte man sich hingegen nicht mehr verdächtig, wenn man Englisch sprach. Somit steigt seit 1982 die Nachfrage nach Englischunterricht (Adamson 2002: 232).
Englisch wird heutzutage in allen chinesischen Schulen ab der dritten Primarklasse unterrichtet. Eltern, die es sich leisten können, schicken ihre Kinder in englischsprachige Kindergärten oder heuern Privatlehrer an. Englisch ist zudem, neben Chinesisch und Mathematik, eines der drei Kernfächer für die Aufnahmeprüfungen in Sekundarschulen oder Universitäten. Mittlerweile wurde auch in über 1000 Universitäten in China Englisch als Unterrichtssprache eingeführt.

Englisch- ein zweischneidiges Schwert

Doch was bedeutet die Popularität des Englischen für das Chinesisch oder andere Sprachen? Gibt es heute noch Bestrebungen, chinesische Ideologien durch den Fremdsprachenunterricht zu verbreiten? Es könnte auch ganz anders kommen. So werden zahlreiche Chinesen von «Westlern» unterrichtet, die zuweilen nicht nur Englisch sondern beispielsweise auch christliche Werte vermitteln mit dem Ziel, das Christentum zu verbreiten. Zunehmende Englischkenntnisse ermöglichen es vielen chinesischen Studierenden ausserdem, Universitäten im Westen zu besuchen. Durch das Leben im Gastland werden sie mitunter auch mit westlichen Werten , wie Meinungs- und Informationsfreiheit oder Minderheitenschutz konfrontiert. Dies könnte dazu führen, dass die chinesischen Studierenden ihre eigene Regierung und deren Ideologien verstärkt hinterfragen.

Literaturverzeichnis

Adamson, R.A. (2002). Barbarian as a foreign language: English in China’s schools. World Englishes, 21(2), 231-243.
A History of Language Teaching in China Conference presented on 2 March 2020 in Fribourg/Freiburg (Cycle de conférences | Ringvorlesung) Talk given by Andy Kirkpatrick (Griffith University, Brisbane) Discussant: Claudia Berger (University of Geneva) and the audience...

Une déclaration pour un enseignement des langues de qualité en Europe | Les 25 ans du CELV / ECML

—[deutsche Version hier]— Institution cherchant à tisser des liens entre politique, recherche, didactique et enseignement des langues, le CELV est actif dans la promotion et la mise en oeuvre d’une éducation aux langues de qualité. Le Centre inscrit sa démarche éducationnelle dans une vision globale “qui soit inclusive, plurilingue et interculturelle,” reconnaissant “la nécessité d’approches pédagogiques différenciées en fonction des besoins des apprenants et des contextes linguistiques” (version française de la déclaration, p.1). Pour remplir sa mission, le CELV a mis en consultation une déclaration dont l’objectif principal est “de sensibiliser l’opinion à l’importance politique de l’éducation aux langues et de répondre à la nécessité d’un soutien constant et renforcé pour une professionnalisation de ce domaine partout en Europe.” (ibidem) À cet effet, la déclaration présente les 9 piliers susceptibles de concrétiser un projet autant politique que pédagogique. L’enseignement des langues à l’école comme programme politique pour combattre l’intolérance L’introduction du texte de la déclaration dépeint l’image d’une Europe bouleversée. Le CELV y reconnait de profonds changements démographiques, faisant écho aux récentes – et souvent tragiques – vagues migratoires. L’institution dénonce “une intolérance et une xénophobie grandissantes à l’égard des autres peuples”, soulignant l’urgence d’agir en contexte scolaire pour que les sociétés européennes contrent ce radicalisme (ibidem). Selon le CELV, il est dès lors primordial de favoriser l’apprentissage des langues d’enseignement à des fins d’intégration de populations vulnérables, tout en donnant une place aux langues de la migration pour que cette intégration soit harmonieuse et respectueuse de la diversité, comme en témoigne l’un des 9 piliers figurant en p.2 de la déclaration. Un processus démocratique à l’ère du numérique Les 9 piliers de cette déclaration reflètent des objectifs politiques, sociaux, culturels, économiques et pédagogiques. Si chacun de ces sous-objectifs laisse une vaste marge d’interprétation, c’est probablement pour permettre à chacun des Etats membres du Conseil de l’Europe de trouver un moyen de les adapter à leur situation socio-économique et culturelle. Certains sont plutôt destinés aux enseignant·e·s, d’autres aux décideur·euse·s politiques ou encore à une diversité de types d’apprenant·e·s. Les 9 piliers sont à découvrir en français et en anglais. Les conférences ainsi qu’un “online poll” sont disponibles sur cette page, donc n’hésitez pas à revoir les présentations et à participer à ce processus qui se veut profondément démocratique. Des ressources concrètes pour les enseignant·e·s (de langues) Le site du CELV / ECML regorge de ressources en ligne pour les enseignant·e·s de langues! Si vous ne l’avez pas encore fait, la rédaction du CeDiLE recommande fortement à tou·te·s les professionnel·le·s de l’enseignement des langues d’aller y faire un tour… ou d’y retourner, car le site est régulièrement mis à jour.     Photo by Kelly Sikkema on Unsplash
—[deutsche Version hier]— Institution cherchant à tisser des liens entre politique, recherche, didactique et enseignement des langues, le CELV est actif dans la promotion et la mise en oeuvre d’une éducation aux langues de qualité. Le Centre inscrit...

Die Geschichte der Fremdsprachencurricula in der Schweizerischen Volksschule (1830-1980)


Explaining Swiss language education policy: zum Ein- und Ausschluss von Sprachen aus den Volksschulcurricula der Schweiz (1830 bis 1980)

Conference presented in Fribourg (02.12.2019) the Ringvorlesung | Cycle de conférences

Laden Sie die Folien von Anja Giudicis Vortrag hier herunter

Konferenz: Anja Giudici (Uni Oxford)

Replik: Wolfgang Sahlfeld (SUPSI Locarno)


—[Kommentar von Angela Lustenberger, MA Studentin im Mehrsprachigkeitsdidaktik @Uni Fribourg]—

Wer prägte die Schweizer Sprachenpolitik ?

In der mehrsprachigen Schweiz sollte es selbstverständlich sein, dass eine zweite Landessprache in der Schule vermittelt wird – wegen des nationalen Zusammenhalts. Anja Giudici konnte hingegen aufzeigen, dass der nationale Zusammenhalt bei der Einführung des Fremdsprachenunterrichts nicht ausschlaggebend war.

Während ihrer Tätigkeit als Assistentin in der Politikwissenschaft wurde Anja Giudici mit der Frage konfrontiert, wie mehrsprachige Gesellschaften Demokratie praktizierten. Sie fragte sich zudem, wie Schulen damit umgingen. Literatur dazu fand sie kaum. So entschloss sie sich ihre Dissertation darüber zu schreiben. Dabei ging sie unter anderem folgenden Forschungsfragen nach:
• Welche Sprachen wurden in der Schweiz gelehrt?
• Wie lässt sich der Ein- und Ausschluss der Sprachen erklären?

Welche Sprachen wurden in der Schweiz gelehrt?
Wegen der Mehrsprachigkeit und des Föderalismus konnte die Schweiz nicht einfach ein Modell aus dem Ausland übernehmen. Dies führte zu vielen Diskussionen und Entscheiden, die in Protokollen kantonaler und eidgenössischer Parlamente und Bildungskommissionen festgehalten wurden. In pädagogischen Zeitschriften kamen zudem die damaligen Akteure, etwa Lehrplanverfasser oder Lehrerverbände, zu Wort. Diese Quellen sowie Gesetze und Berichte der EDK halfen Giudici die Prozesse der Sprachpolitik in der Schweiz zu rekonstruieren.
Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Volksschulen auf. Lange wurde davon ausgegangen, dass bereits damals Fremdsprachen unterrichtet wurden. Doch dem war nicht so. In den Kantonen Fribourg, Tessin und Zürich gab es zwar anfänglich einen Fremdsprachenunterricht, dieser verschwand jedoch mit dem Aufkommen der kantonalen Lehrpläne. Ausnahmen bildeten die Kantone Genf, Schaffhausen und Basel-Stadt.

Weshalb manche Kantone dennoch Fremdsprachen unterrichteten
Vor der Einführung des Fremdsprachenunterrichts in Basler Volksschulen, wurde dieser nur in Gymnasien erteilt. Weil sich Eltern wirtschaftliche Vorteile vom Französischunterricht erhofften, drängten diese ihre Sprösslinge in Gymnasien. Die weniger begüterten Kinder wurden ins Welschland geschickt. Beides kam bei den Basler Pädagogen nicht gut an. Die Gymnasiallehrer monierten, dass viele ihrer SchülerInnen für das Gymnasium nicht geeignet seien und Erziehungsexperten warnten vor den moralisch und geistig schädlichen Welschlandaufenthalten. Die unter Druck geratenen Basler Behörden führten daraufhin den Französischunterricht zuerst in den Knaben- und später auch in den Mädchenschulen ein.
Auch in Schaffhausen gaben die Behörden dem Druck der Eltern nach, die Petitionen einreichten und mit der Abwanderung in Privatschulen drohten.

Welche Rolle spielte der nationale Zusammenhalt?
Obwohl es Anfang des 20. Jahrhunderts den Konsens gab, dass der Fremdsprachenunterricht förderlich für den nationalen Zusammenhalt sei, spielten solche Argumente in der Praxis kaum eine Rolle. In der EDK und in den deutschsprachigen Kantonen wurde eher darüber diskutiert, dass die SchülerInnen vor allem Hochdeutsch lernen sollten, und manche auch nicht fähig seien, Französisch zu lernen.
Bloss bei Minderheiten war der nationale Zusammenhalt ein Thema. Interessant: Je kleiner die Minderheit, desto weniger umstritten war der Fremdsprachenunterricht.

Wirtschaftliche Faktoren wichtiger als nationaler Zusammenhalt
Überraschend ist, wie stark die Sprachenpolitik damals von unten her bestimmt wurde, von Lehrern und Eltern. Ausschlaggebend waren dabei vor allem wirtschaftliche Faktoren. Wie dies auch heute noch der Fall ist, wenn man sich die Diskussionen ums Frühfranzösisch in der Deutschschweiz anschaut. Und wirtschaftliche Faktoren unterminieren nach wie vor das auch in heutigen Lehrplänen auftauchende Argument des nationalen Zusammenhalts.

 

 

 

Photo by Jonathan Talbert on Unsplash

Explaining Swiss language education policy: zum Ein- und Ausschluss von Sprachen aus den Volksschulcurricula der Schweiz (1830 bis 1980) Conference presented in Fribourg (02.12.2019) the Ringvorlesung | Cycle de conférences Laden Sie die Folien von Anja Giudicis...